Anzeigen 

 

 

 

Verbraucher-Tipps

Verbraucherzentrale in Bergheim

Verbraucherzentrale in Bergheim

Neben der Rente noch weiterarbeiten? Auf Aktiengewinne spekulieren? Freiwillig Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen? Oder die eigene Immobilie zu Geld machen, ohne dass man dort ausziehen muss? Bei der Suche nach der richtigen Strategie für die finanzielle Vorsorge im Alter blitzen viele Ideen auf, um mögliche Lücken durch fehlende Versicherungsjahre, Auszeiten wegen Kindererziehung oder Pflege oder durch Zeiten mit geringem Verdienst zu schließen. Der Ratgeber „Altersvorsorge“ der Verbraucherzentrale stellt die wichtigsten Bausteine vor und lotst dabei zum individuell passenden Konzept.

Das Buch erläutert die Grundzüge der gesetzlichen und privaten Rentenversicherung und vermittelt Wissenswertes zu Riester und Rürup. Aber auch Wertpapiere und Immobilien fehlen nicht bei der Vorstellung des Kanons zur Altersvorsorge. Dabei werden die jeweiligen Vor- und Nachteile herausgearbeitet. Darüber hinaus werden auch Möglichkeiten zur Altersvorsorge etwa bei Arbeitslosigkeit, Pflegezeiten oder Auslandsaufenthalten aufgezeigt. Eine Faustregel besagt, dass etwa zehn Prozent des Nettoeinkommens zurückgelegt werden müssen, um im Alter genug zum Leben zu haben. Da das jedoch nur für alle gilt, die eine gesetzliche Rente erwarten und von vielen weiteren Faktoren abhängt, ist frühzeitiges Kümmern die beste Strategie für die individuell passende finanzielle Absicherung.

Der Ratgeber „Altersvorsorge. Die besten Strategien für Ihre finanzielle Absicherung“ hat 232 Seiten und kostet 19,90 Euro. Erhältlich ist dieser Ratgeber in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW:
Bergheim, Hauptstraße 108 (Tel.: 02271 / 45025-01) und
Brühl, Carl-Schurz-Straße 1 (Tel.: 02232 / 20687-01).

So erkennt man Einkaufsfallen im Supermarkt und Kniffe der Anbieter - Fachleute informieren zu Siegeln und Angaben auf Verpackungen

Sinnvoll und nachhaltig einkaufen, Supermarkt-Fallen erkennen und Kennzeichnungen auf Verpackungen richtig einordnen – das ist schwerer als es klingt. Deshalb bietet die Verbraucherzentrale NRW vom 24. bis 28. Januar 2022 im Rahmen der digitalen Verbraucherinformationswoche dazu kostenlose Online-Vorträge an. Auch andere Verbraucherzentralen sind vertreten. So können sich Verbraucher:innen bequem und sicher von zu Hause aus informieren.

Da aufgrund der Corona-Pandemie erneut keine Internationale Grüne Woche stattfindet, laden die Verbraucherzentralen vom 24. bis 28. Januar 2022 bereits zum zweiten Mal zur digitalen Verbraucherinformationswoche ein. „Wir geben Tipps für eine selbstbestimmte Kaufentscheidung und erklären, was in Lebensmitteln steckt, wofür Label und Siegel stehen, was das Kleingedruckte auf der Verpackung bedeutet und mit welchen Tricks Supermärkte arbeiten“, sagt Angela Clausen, Expertin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale NRW.

In mehr als 30 bundesweiten und kostenlosen Online-Vorträgen informieren die Verbraucherzentralen Menschen aller Altersgruppen zu Lebensmitteln und Ernährung. Die Themen sind vielfältig. Zum Beispiel geht es um:

Werbetricks und welche Angaben auf Lebensmitteln weiterhelfen, den Nutri-Score, Zucker und andere Süßmacher in Lebensmitteln, die „klimagesunde“ Ernährung und was dahintersteckt, Alltagstipps, die helfen, dass weniger Lebensmittel im Müll landen.

In den Online-Vorträgen können Verbraucher:innen Fragen stellen. Podcasts und verschiedene Quizformate ergänzen das digitale Angebot.

Die Online-Vorträge der Verbraucherzentrale NRW:
„Weniger aussagekräftig als gedacht: Kennzeichnung von Nahrungsergänzungsmitteln“: Montag, 24.01.2022, 15 Uhr

Nahrungsergänzungsmittel sind in aller Munde – doch viele Fragen bleiben offen: Was bedeuten die Referenzwerte auf der Verpackung? Welche Informationen muss der Hersteller angeben? Wie kann ich Nahrungsergänzungsmittel von Arzneimitteln unterscheiden? Welche Werbeversprechen sind erlaubt?

Anmeldung unter: https://next.edudip.com/de/webinar/weniger-aussagekraftig-als-gedacht-kennzeichnung-von-nahrungserganzungsmitteln/1739856

„Online-Einkauf von Lebensmitteln“: Mittwoch, 26.01.2022, 14 Uhr
Lebensmittel per Mausklick nach Hause zu bestellen wird immer beliebter. Anfahrt, Parkplatzsuche und schweres Tragen entfällt. Aber es gibt auch Hürden und Fallstricke. Wie sieht es mit der Kühlkette aus? Kann man Lebensmittel umtauschen? Wie finde ich seriöse Anbieter?

Anmeldung unter: https://next.edudip.com/de/webinar/online-einkauf-lebensmittel-aus-dem-internet/1739872

„Einkaufsfalle Supermarkt: Was die Verpackungen verraten“: Donnerstag, 27.01.2022, 11 Uhr
Supermärkte beeinflussen gezielt das Einkaufsverhalten, um zum Kauf zu animieren. Ähnlich funktionieren Werbeversprechen der Hersteller. Wir klären auf, welche Angaben auf dem Etikett bei der Bewertung von Lebensmitteln weiterhelfen und was „Bückware“ ist.

Anmeldung unter: https://next.edudip.com/de/webinar/einkaufsfalle-supermarkt-was-die-verpackungen-verraten/1739888


Weitere Informationen und Links:
Alle Online-Vorträge im Überblick und weitere Angebote der Aktionswoche: https://www.verbraucherzentrale.nrw/die-digitale-verbraucherinformationswoche-54613

Ein Musterbrief der Verbraucherzentrale NRW erleichtert die Rückerstattung
Wer vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie Veranstaltungstickets gekauft hatte, erhielt für die ausgefallenen Events häufig lediglich einen Gutschein statt der gewünschten Rückerstattung. Viele Verbraucher:innen ärgerten sich über die gesetzliche Neuregelung, die dazu gedacht war, die von der Krise gebeutelten Unternehmen über Wasser zu halten. „Durch die Zwangsgutscheine mussten Verbraucher:innen den Unternehmen einen zinslosen Kredit gewähren, auch wenn sie vielleicht selbst in finanziellen Schwierigkeiten waren”, sagt Andrea Schwahn, Leiterin der Bergheimer Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW. „Wenn das Unternehmen Insolvenz anmelden müsste, tragen die Verbraucher:innen das volle Risiko.“ Die gute Nachricht: Wer den Gutschein bis zum 31.12.2021 noch nicht eingelöst hat, kann sich den Betrag zu Beginn des neuen Jahres auszahlen lassen. Wie das geht und wen es betrifft, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Zeitpunkt des Ticketkaufs ist entscheidend
Die Gutscheinlösung gilt rückwirkend für Freizeitveranstaltungen und Freizeiteinrichtungen, für die vor dem 8. März 2020 Tickets gekauft worden sind. Der Veranstaltungstermin ist unerheblich. Betroffen sind Tickets für Konzerte, Festivals, Theatervorstellungen, Lesungen, Filmvorführungen oder Sportwettkämpfe. Aber auch Eintrittskarten für Museen, Freizeitparks, Schwimmbäder sowie Abos für Sportstudios oder Dauerkarten für Stadien zählen dazu. Ist eine solche Veranstaltung ausgefallen, konnte der Veranstalter anstelle der Erstattung einen Gutschein ausstellen. Wichtig: Für Karten, die nach dem 8. März gekauft worden sind, gilt die Regelung nicht. Verbraucher:innen müssen in diesen Fällen weder einen Gutschein noch einen Ersatztermin akzeptieren, sondern können sich nach Ansicht der Verbraucherzentrale den Ticketpreis erstatten lassen.

Erstattung ab 1. Januar 2022
Wer den Gutschein bis Ende des Jahres nicht eingelöst hat, kann ab dem 01. Januar 2022 die Auszahlung des Betrages verlangen. Sollte man das nicht wollen, kann der Gutschein auch weiterhin zur Zahlung von Tickets eingesetzt werden. Grundsätzlich gilt: Die Rückzahlungsansprüche aus abgesagten Veranstaltungen verjähren innerhalb von 3 Jahren. Bei Veranstaltungen, die in 2020 wegen des Coronavirus abgesagt wurden, können Ansprüche also bis zum 31.12.2023 geltend gemacht werden. Bei Veranstaltungen, die in 2021 abgesagt werden, läuft die Verjährungsfrist noch bis zum 31.12.2024.

Musterbrief erleichtert die Rückerstattung
Mit dem Musterbrief der Verbraucherzentrale NRW können Betroffene ihre Ansprüche gegenüber einem Veranstalter geltend machen. Der Musterbrief muss durch die eigenen Kontaktdaten und die Anschrift des Veranstaltungsunternehmens ergänzt werden. Der Brief kann dann per Einschreiben oder per Fax an den Anbieter geschickt werden.

Weiterführende Infos und Links:
Musterbrief zur Auszahlung eines Corona-Gutscheins:
https://www.verbraucherzentrale.nrw/sites/default/files/2021-12/musterbrief-auszahlung-corona-gutschein.pdf

Weitere Informationen zu abgesagten Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie gibt es auf der Homepage der Verbraucherzentrale NRW unter:
www.verbraucherzentrale.de/node/45416

 

 Sie möchten Technik und Kompetenz von BMTV für eigene Filmprojekte nutzen? Sprechen Sie uns an! Wir sind gerne für Sie da, vom Storyboard bis zur fertigen Produktion! 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.